Deutsch-Türkisches Forum stellt Jahresprogramm 2014 vor

Das Deutsch-Türkische Forum Stuttgart (DTF) hat sein Jahresprogramm 2014 vorgestellt. Die Stuttgarter Bürgerinitiative wurde vor 15 Jahren gegründet und gestaltet seitdem viel beachtete Bildungsinitiativen und Kulturprogramme, mit denen die kulturelle Begegnung und die Verständigung gefördert werden. Wie der Geschäftsführer Kerim Arpad berichtete, werden die Kulturprogramme des DTF auch in 2014 aktuelle Fragen und Entwicklungen in den deutsch-türkischen Beziehungen aufgreifen. Das Stipendien- und Mentorenprogramm Ağabey-Abla zeigt neue Wege zur gesellschaftlichen Teilhabe durch bessere Bildungschancen für junge Menschen auf. Neue Projekte zur Bildungsberatung von Eltern und zu sozialen Fragen im Alter setzen ebenfalls auf neue Formen bürgerschaftlichen Engagements in der Einwanderungsgesellschaft.

Das Stipendien-und Mentorenprogramm Ağabey-Abla feiert sein fünfjähriges Jubiläum. Projektleiterin Derya Bermek-Kühn zieht eine positive Bilanz: "Wir haben in den letzten Jahren viel Vertrauen zwischen Schülern, Eltern, Mentoren und Lehrern aufbauen können. Und wir sehen immer wieder, wie die Kinder sich durch das Programm viel besser entfalten können". Im Programm fungieren derzeit 80 Stipendiaten – türkeistämmige Studierende und Gymnasiasten – als ehrenamtliche Mentoren für jeweils einen Schüler aus vier Stuttgarter Grund- und Werkrealschulen sowie einem Gymnasium. Als "Ağabey" und "Abla" (großer Bruder - große Schwester) begleiten sie jüngere Schüler mit türkischen Wurzeln und helfen diesen und ihren Eltern, sich im deutschen Schulwesen und außerhalb der Schule besser zu entfalten. So geben die Mentoren nach Bedarf Förderunterricht in den Kernfächern, stehen in regelmäßigem Kontakt mit den Lehrern sowie mit den Familien und planen auch Freizeitaktivitäten mit ihrem "Kardeş", dem "Geschwisterkind". Die Ağabeys und Ablas ihrerseits werden vom Forum durch ein monatliches Stipendium, vor allem aber durch Fortbildungen und Netzwerke gefördert. Das fünfjährige Bestehen des Programms soll am 1. Juni 2014 mit einem Familienfest auf dem Schillerplatz gefeiert werden.

Das DTF hat für Ağabey-Abla in den vergangenen Jahren wichtige Auszeichnungen erhalten: den Bürgerpreis der Stuttgarter Bürgerstiftung für Innovation in der Bildung und die Auszeichnung als "ausgewählter Ort im Land der Ideen", einer gemeinsamen Initiative von Bundesregierung und Wirtschaft. Die gemeinnützige Organisation Phineo hat das Programm in ihrem Themenreport "Integration" als eines von bundesweit 17 besonders wirksamen Integrationsprojekten gewürdigt.

Zum zehnten Mal veranstaltet das Forum zusammen mit dem Renitenztheater im April (11.-20. April) die deutsch-türkische Kabarettwoche. In diesem Jahr erwarten das Publikum unter anderem Muhsin Omurca, Murat Topal, Fatih Çevikkollu, Ozan Akhan, Özcan Coşar, Serhat Doğan, der Zauberer Topas und die Trockenblumen mit deutschsprachigen Programmen. Mit dem Istanbuler Comedian Alpay Erdem wird erstmals auch ein türkischsprachiger Künstler aus der Türkei auf der Bühne stehen. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums zeigen die Stuttgarter Fotografen Banu Aksu und Kerim Arpad vom 6. bis zum 31. März 2014 eine Fotoausstellung im Stuttgarter Rathaus. Das vollständige Programm der Kabarettwoche findet sich unter www.dtf-stuttgart.de/kabarett

Neu im vielfältigen Programm des Forums sind 2014 die deutsch-türkischen Biografiegespräche, die im März mit einem Wochenende auf Burg Liebenzell starten. An dem Projekt können deutsche und türkeistämmige Personen jeden Alters teilnehmen und sich ein Wochenende lang über persönliche Erfahrungen untereinander austauschen. Nach dem "Gödelitzer Modell" finden solche Biografiegespräche bereits in vielen deutschen Städten statt. Interessenten können sich bis zum 21. Februar beim DTF anmelden (Tel. 0711/2484441, E-Mail info(at)dtf-stuttgart.de).

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek und der Landeszentrale für Politische Bildung veranstaltet das DTF am 20. Februar die Lesung "Einwanderungsland Deutschland – Willkommen in Deutschland?" mit Daniela Kaya, Professor Dr. Dietrich Thränhardt und Andreas Wojcik. Am 16. Mai diskutieren Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat im Linden-Museum über das Themenfeld Integration bei der bevorstehenden Kommunalwahl. Die traditionellen Kulturreihen des Forums wie die Lesenacht LITERATÜR, die SiNEMA-Filmtage, der Caz á la Turca Musikabend im Rahmen des SommerFestivals der Kulturen und das Gesprächsforum BAKIŞ setzen sich regulär fort.