Deutsch-Türkische Literaturnacht mit Celil Oker, Heinrich Steinfest, Bejan Matur, Eva Christina Zeller, Feridun Zaimoglu und Eckhart Nickel

Das deutsch-türkische Krimiautoren-Gespann

Celil Oker wurde 1952 geboren und studierte Anglistik an der Bosporus-Universität in Istanbul. Danach arbeitete er als Journalist, Übersetzer und Leiter einer Marketing-Agentur. Als er die Ausschreibung zum ersten türkischen Preis für Kriminalliteratur Kaktus in der Zeitung las, beschloss er, seinen Lebenstraum zu verwirklichen und schrieb "Schnee am Bosporus". Er gewann den ersten Preis, inzwischen ist bereits der vierte Band der Remzi-Ünal-Serie erschienen. Oker ist ein Pionier des türkischen Krimis und seine Detektivstorys führen mitten hinein in das Istanbul unserer Tage. Die Remzi-Ünal-Serie wird jetzt in der Türkei verfilmt. Seine Bücher erscheinen im Unionsverlag in deutscher Übersetzung. Letzte Veröffentlichung: "Foul am Bosporus", 2001.

Heinrich Steinfest, geboren 1961 in Australien, wuchs in Wien auf, lebte und arbeitete dort als freischaffender Künstler bis Ende der 90er Jahre und ist mittlerweile in Stuttgart ansässig. Seit 1982 Ausstellungstätigkeit (Wien, Hamburg, Kiel). Experimentelle Theaterarbeit mit dem Kunstverein "up-art". Mit seiner literarischen Arbeit trat Steinfest etwa ab Mitte der 90er Jahre an die Öffentlichkeit. Er veröffentlichte eine Reihe von meist utopischen oder SF-Erzählungen und schliesslich mit "Das Ein-Mann-Komplott" 1996 seinen ersten Kriminalroman. Daneben schrieb er die Glossen "steinfests stuttgarturen" für die Stuttgarter Zeitung. Erscheinungen: "Der Nachmittag des Pornographen", 1997. "Cheng", 2000. "To(r)tengräber", 2000. "Der Mann, der den Flug der Kugel kreuzte", 2001 (Lübbe).

Das deutsch-türkische Lyrik-Gespann

Bejan Matur wurde 1968 in Maksuttushaa in der Süd-Ost Türkei geboren. Sie studierte Jura an der Universität in Ankara, 1996 veröffentlichte sie ihren preisgekrönten Band "Ruzgar Dolu Konaklar" (Windswept Mansions). Der Zweite "Tanri Gormesin Harflerimi" (Let God Not See My Letters) erschien 1999. Bejan Matur lebt in Istanbul. Ihre Gedichte erschienen bis jetzt vor allem in englischer, niederländischer und portugiesischer Sprache. Nevfel Cumart (s.u.), der voraussichtlich auch ihr offizieller Übersetzer für den deutschen Raum sein wird, hat speziell für diesen Abend einige ihrer Gedichte übersetzt.

Eva Christina Zeller, geboren 1960 in Ulm, lebt mit ihren zwei Töchtern in Tübingen. Studium der Philosophie, Germanistik, Theaterwissenschaft und Rhetorik. Ausgedehnte Reisen. Verschiedene Stipendien. Seit vielen Jahren als Journalistin und Autorin für SWR 2 Kultur tätig. Sie hat mehrere Gedichtbände, Prosa in Anthologien und eine wissenschaftliche Arbeit über Ingeborg Bachmann veröffentlicht. Für "Folg ich dem Wasser" erhielt sie 1989 den Thaddäus-Troll-Preis. "Ein Ton, der sich einprägt. Ein Rhythmus, in den man einschwingt. Ein Ich auf der Suche nach einer Sprache. Ein suchendes, tastendes Sprechen, auf Präzision bedacht" (Paul Hoffmann, Laudatio zum Thaddäus-Troll-Preis). Letzte Bucherscheinung: "Stiftsgarten, Tübingen" (Klöpfer & Meyer).

Lesung Feridun Zaimoglu, anschliessende Gesprächsrunde mit Eckhart Nickel

Man hat ihn als "Malcolm X der deutschen Türken" bezeichnet: Feridun Zaimoglu, türkischstämmiger Deutscher, der mit seinen Büchern "Kanak Sprak", "Abschaum" und "Koppstoff" zum Kultautor avancierte. Feridun Zaimoglu wurde 1964 in Bolu/Türkei geboren. Er ist in Berlin und München aufgewachsen, studierte ein paar Semester Medizin und Kunst und lebt seit 1985 in Kiel, tätig als Schriftsteller und Journalist. Dass seine Bücher provozieren, ist Feridun Zaimoglu bewusst. Er selbst nennt es "Öffentlichkeitsarbeit": "Seit 35 Jahren gibt es hier Emigrantenliteratur, die Ergüsse von Feldforschern, die schnell mal ins Ghetto rübermachen. Oder es gibt diese Multikulti-Industrievertreter. All diese verschiedenen Posten des Türken-Erkennungsdienstes haben eins gemeinsam, nämlich die Verhältnisse von Kanaken zu entstellen. Es ist eigentlich eine Art Öffentlichkeitsarbeit, die ich mache." Sein Buch "Abschaum" über das Schicksal eines Junkies und Dealers zwischen Knast und drohender Abschiebung wurde unter dem Titel "Kanak-Attak" von Lars Becker verfilmt. Letzte Bucherscheinung: "German Amok" (Kiepenheuer & Witsch).

Eckhart Nickel wurde 1966 in Frankfurt geboren. Er promovierte nach dem Studium der Germanistik und Kunstgeschichte über Thomas Bernhard ("Flaneur", 1997). Im Jahr 1998 veröffentlichte er zusammen mit Christian Kracht "Ferien für immer. Die angenehmsten Orte der Welt". Im Jahr 1999 war er Beiträger des Gesprächsbandes "Tristesse Royale" (Ullstein). Seine Erzählungen "Was ich davon halte" erschienen 2000, 2001 dann seine "Gebrauchsanweisung für Portugal". Nickel lebt als freier Autor und Journalist in Heidelberg. Zur Zeit schreibt er für die deutsche Ausgabe der Financial Times und das Magazin "Architectural Digest".

Für musikalische Untermalung sorgt das Duo Levante.
Für kulinarische Verpflegung ist ebenfalls gesorgt.

 

Informationen

Termin
Freitag, 13.12.2002, 20 Uhr

Ort
Literaturhaus Stuttgart
Breitscheidstr. 4 (Bosch Areal)
70174 Stuttgart