16. Deutsch-Türkische Kabarettwoche

Kurz vor Ostern 2020 ist es wieder soweit: das Deutsch-Türkische Forum und das Renitenztheater präsentieren die deutsch-türkische Kabarettwoche. Stars und Newcomer aus Kabarett und Comedy zeigen an neun Abenden ihre aktuellen Bühnenshows. Tickets sind beim Renitenztheater, online und bei zahlreichen Vorverkaufstellen erhältlich!


Programm der Kabarettwoche 2019

Freitag, 3. April 2020, 20:00 Uhr

İdil Nuna Baydar / Jilet Ayşe
Idilisch (Stuttgart-Premiere)

2011 veröffentlichte sie auf YouTube ihre ersten Videos im Genre Sozialkritik mit Hilfe ihrer Kunstfiguren Jilet Ayşe und Gerda Grischke. Nachdem sie die Millionenklickgrenze durchbrochen hatte, entwickelte sie 2014 ihr erstes abendfüllendes Comedy-Programm. Seitdem tritt sie in verschiedensten Kabarett- und Comedy-Sendungen im Fernsehen auf und spielt in ihrer Rolle als Jilet Ayşe in diversen Internetformaten.

Wir freuen uns auf ihr brandneues Programm - lassen Sie sich überraschen!

 

 

 

Samstag, 4. April 2020, 20:00 Uhr

4 Türken und kein Hallelujah
mit Serhat Doğan, Özgür Cebe, Cüneyt Akan und Serkan Ateş-Stein (Stuttgart-Premiere)

Moderator Serhat Doğan präsentiert hier in deutscher Sprache die Créme de la Créme der türkischen Comedy-Szene. Der Stand-Up Comedian Özgür Cebe präsentiert Ausschnitte aus seinem Soloprogramm "Born in the BRD". Darin bewegt er sich von der reinen Comedy weg und befasst sich auch mit kabarettistischen Themen. Der Wiesbadener Cüneyt Akan ist Comedy-Newcomer. Er versteht es, auf charmante und liebenswerte Art über seine familiären, beruflichen und sozialen Probleme zu sprechen. Serkan Ateş-Stein ist ein dynamischer Entertainer, der sich und seine Generation aufs Korn nimmt, indem er lustige Anekdoten zum Besten gibt oder mit Sprechgesang und Beat Box-Performances glänzt.

 

 

Sonntag, 5. April 2020, 19:00 Uhr

Doppel-Abend
Meltem Kaptan & Sertaç Mutlu

Die Comedienne Meltem Kaptan, bekannt aus 1Live, Funkhaus Europa und als Sat1-Moderatorin von "Das große Backen" erobert mit ihrem Soloprogramm im Sturm die Herzen. Es erwartet Sie eine geballte Mischung aus Kabarett, Gesang, Figuren-Comedy und Stand-Up… ein buntes Knallbonbon - Meltem halt!

Sertaç Mutlu ist ein wahres Überraschungspaket. Der junge Kölner begeistert vom ersten Moment mit seiner Vielfalt auf der Bühne. Mit seinem Talent in verschiedene Figuren zu schlüpfen lässt er das Publikum Menschen entdecken, die wir alle kennen - ob den typischen Dönermann oder aufgepumpte Fitnessstudiobesitzer.

 

Dienstag, 7. April 2020, 20:00 Uhr

Aydın Işik
Ehrlich gesagt - Kabarettistische Reinigung des schlechten Gewissens (Stuttgart-Premiere)

Ehrlich gesagt ist die Wahrheit nicht gut angesehen. Wer sie ausspricht, wird in der Türkei aus neun Dörfern gejagt. In China braucht der Wahrheitsliebende ein schnelles Pferd. Nur von der Wahrheit können Franzosen verletzt werden – und in Dänemark ist sie immer obdachlos. In Washington spricht niemand mehr die Wahrheit – und wenn doch, dann nennt man das Fake News.

So ganz richtig können unsere Altvorderen also nicht gelegen haben, als sie uns beibrachten: "Egal was passiert, sei immer ehrlich!" Denn eines hat die Evolution klar bewiesen – wer die Wahrheit sagt, bekommt Probleme.

 

 

Mittwoch, 8. April 2020, 20:00 Uhr

Tan Cağlar
Geht nicht? Gibt's nicht! (Stuttgart-Premiere)

Dass es Tan Cağlar wie kein anderer versteht, sein Handicap mit Inklusion, Witz und Ironie zu verbinden, hat er schon in seinem ersten Erfolgsprogramm "Rollt bei mir...!" unter Beweis gestellt.

In gewohnt amüsanter Manier deckt Tan in seinem zweiten Solo-Programm "Geht nicht? Gibt's nicht!" die Tücken des Alltags auf und rechnet dabei ganz nonchalant mit den "Fußgängern" im Leben eines Rolli-Fahrers ab. Selbstironisch berichtet der smarte Deutsch-Türke von Therapie-Besuchen, in denen er seine glückliche Kindheit in Hildesheim verarbeitet und davon, wie er als Influencer Werbung für Springseile macht.

 

Donnerstag, 9. April 2020, 20:00 Uhr

Osan Yaran
OSTMANE - Integration gelungen (Stuttgart-Premiere)

Osan Yaran ist ein waschechter Berliner mit türkischen Wurzeln. Aufgewachsen und sozialisiert in einem Problembezirk der Hauptstadt, war Osans Leben zuweilen anstrengend und aufregend zugleich. Im Clash der Kulturen groß zu werden, erweitert zwar die eigene Perspektive, wirft aber auch Fragen auf: Wer oder was bin ich? Wo gehöre ich hin? Welcher Teil meines Herzens schlägt lauter? Spreewaldgurke oder Baklava? Bin ich ein "voll korrekter Deutscher" oder doch lieber ein "Shisha Migrant"?

Wer aber denkt, dass Osan auf der sinnlosen Suche nach Antworten im Betroffenheitsgesäusel ertrinkt, irrt sich gewaltig. Sein Debüt-Programm ist wie das Leben selbst: hart und komisch, absurd bis hoffnungslos romantisch...

 

Freitag, 10. April 2020, 20:00 Uhr

İdil Baydar, Ozan Akhan & Fatih Çevikkollu
Comedy Orient Express

So witzig haben Sie den Comedy Orient Express noch nie erlebt: Fatih Çevikkollu und Ozan Akhan bringen zusammen mit İdil Baydar eine einzigartige, feurige Ethno-Comedy-Show auf die Bühne!

Der Kölner Kabarettist Fatih Çevikkollu, Ozan Akhan, Urgestein der Kölner Stunksitzung, und die Preisträgerin des Goldenen Stuttgarter Besens 2016 Idil Baydar alias Jilet Ayşe haben nicht nur das überstrapazierte Thema Integration im Visier. Meisterhaft konstruieren sie eine ebenso amüsante wie anspruchsvolle neue Spielart vom zielsicheren Typenkabarett bis zur perfekten Musikparodie – mit hintergründigem Humor und exquisiter Schauspielkunst. Dann heißt es auch bei uns, Achtung: Die Türken kommen! Und zwar geballt. Der Comedy Orient Express - ein Zug, auf den Sie aufspringen sollten.

 

Samstag, 11. April 2020, 20:00 Uhr

Fatih Çevikkollu
Fatih Morgana

Ich sehe was was du nicht siehst und das ist: nicht da! Willkommen in der schönen neuen Welt der alternativen Fakten. FatihMorgana ist eine Einladung zum Perspektivwechsel. Die Echokammer der Realität läßt nur durch, was du hören willst, denn: Wer sich permanent in seiner Wohlfühl-Filterblase bewegt, besorgt es sich ständig selbst - möglicherweise befriedigend, aber ist es auch befruchtend?

Sein aktuelles Solo-Programm widmet Fatih Çevikkollu dem Schein und dem Sein: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Die Bild-Zeitung als Organ des aufklärerischen Journalismus? Ein Sultan für die Demokratie, ein Patriarch als Vorkämpfer der Gleichberechtigung? Ist Trump ein Hund, oder warum hat er Angst vor China? Der Widerstand gegen die Verrohung der Gesellschaft beginnt mit der Überwindung der eigenen Angst.

 

Sonntag, 12. April 2019, 19:00 Uhr

Müfit Can Saçıntı
İtiraz Ediyorum (in türkischer Sprache)

Mandıra Filozofu filmleriyle tanınan, Müfit Can Saçıntı, İtiraz Ediyorum isimli, canlı müzikli tek kişilik güldürüsünde, güldürürken düşündürmekle kalmıyor, eğlendirirken de düşündürüyor… Filmlerindeki eğlenceli kapitalist sistem eleştirisini gösterisinde de sürdüren Müfit Can Saçıntı, gösterinin isminden de anlaşılacağı gibi çeşitli konularda itirazlarını eğlenceli bir şekilde dile getiriyor: evlilikten, eğitim sistemine, çalışma hayatından reklamlara kadar. Oyunun Kanto’dan Rap’e kadar pek çok eğlenceli müziklerini, kontr tenor bir sese sahip olan Ateş Arya yapıyor.

Müfit Can Saçıntı, bekannt aus den "Der Philosoph von Mandıra" Filmen, bringt uns mit seinem neuen, musikalisch begleiteten Solo-Programm "Ich erhebe Einspruch" zum Lachen, aber auch zum Nachdenken. Wie in seinen Filmen, in denen er das kapitalistische System auf unterhaltsame Weise kritisiert, äußert Saçıntı nun auch auf der Bühne zu verschiedenen Themen seinen Einspruch: von der Ehe, über das Bildungssystem und das Arbeitsleben bis hin zur Werbung. Die musikalischen Beiträge von "Kanto" bis Rap steuert der Countertenor Ateş Arya bei.

 

Informationen

3.-12. April 2020
Renitenztheater Stuttgart

Büchsenstraße 26, 70174 Stuttgart
www.renitenztheater.de

Kartentelefon
0711 / 29 70 75
Online-Bestellung

Eintrittspreise
19,50/15,50 EUR
22,50/18,50 EUR
Ermäßigte Eintrittspreise für Schüler, Studenten, Rentner, Behinderte, Azubis, Arbeitslose, Bundesfreiwilligendienstleistende und Mitglieder des Deutsch-Türkischen Forums Stuttgart.

Download
Programmflyer (*.pdf) folgt