Filmpremiere "bittersüße Reise" über kultursensible Pflege am 22. März 2015

25.02.2015 12:19

Die Pflege von alten Menschen ist schon länger in der öffentlichen Diskussion. Erst in jüngster Zeit erfahren ältere Migrantinnen und Migranten verstärkt Aufmerksamkeit. Mitte der 50er Jahre setzte die erste große Zuwanderung der "Gastarbeiter" Junge Menschen, die im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs Millionen Menschen vor allem aus ländlichen Regionen südeuropäischer Staaten und der Türkei, angeworben wurden. Diese Menschen sind heute Rentnerinnen und Rentner. All die Jahre haben sich die meisten Gastarbeiter bemüht ihren Glauben, ihre Werte und ihre Kultur in der "Fremde" zu bewahren. Aber werden sie, nun wo sie alt sind und auf fremde Hilfe angewiesen sind, auch nach ihren Wünschen und Bedürfnissen kultursensibel gepflegt?

Dieser Frage sind Nilgün Tasman und Dr. Paul Schwarz in ihrem 45-minütigen Dokumentarfilm "bittersüße Reise" nachgegangen und haben beeindruckende Menschen kennengelernt. Sie haben die Betroffenen und ihre Angehörige in ihrem Alltag begleitet. Sie haben mit Pflegerinnen und Pflegern gesprochen, die versuchen dieser neuen Herausforderung gerecht zu werden. Auch durften die beiden Autoren am Unterricht der Altenpflegeschule in Sindelfingen teilnehmen, die sich "kultursensible Pflege" auf die Fahne geschrieben hat.

Der Dokumentarfilm schildert die aktuelle Situation pflegebedürftiger Migrantinnen und Migranten in Deutschland und zeigt ihre alltäglichen Wünsche und Sorgen auf. Der Film wird am Sonntag, 22. März 2015, um 15:30 Uhr im Cinema Innenstadt-Kino (Königstraße 22, 70173 Stuttgart) gezeigt.