Ergun Can schnitzt schwäbisch-alemannische Fastnachtsmasken im Landesmuseum

17.02.2017 11:24

Kann jemand, der in Istanbul geboren ist, in einer so urschwäbischen Tradition, wie dem Schnitzen von schwäbisch-alemannischen Fastnachtsmasken zu Hause sein? Warum nicht?
Am Samstag, 25. Februar, zwischen 11 und 13 Uhr sowie zwischen 14 und 16 Uhr, können Besucherinnen und Besucher des Landesmuseums Württemberg im Foyer des Alten Schlosses Ergun Can beim Masken-Schnitzen live zusehen. Die schwäbisch-alemannische Fastnacht hat auf Can, der als Fünfjähriger mit seiner Familie nach Deutschland zog, schon als Teenager eine solche Faszination ausgeübt, dass er später lernte, traditionelle Masken zu schnitzen.

Einige der von ihm gefertigten Hexenmasken sind zurzeit im Foyer des Alten Schlosses in der Präsentation „Mein schwäbisches Ich?“ ausgestellt. In einer der sechs Installationen, die die Künstlerin Gabriela Oberkofler im Dialog mit Mitgliedern des Deutsch-Türkischen Forums begleitend zur Großen Landesausstellung geschaffen hat, erscheinen Ergun Cans Masken vor einer Tapete mit Votivfiguren aus Südtirol. Die Kunstwerke geben individuelle Antworten auf die Frage „Wie viel Schwabe steckt in mir?“

Der Eintritt ins Museumsfoyer, zur Schnitz-Aktion und in die Präsentation ist kostenfrei!
Ort: Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss in Stuttgart
Weitere Informationen unter www.landesmuseum-stuttgart.de/ausstellungen/sonderausstellung/kunstinstallation/