Lesung von Dilek Güngör

Das Geheimnis meiner türkischen Großmutter
Dilek Güngör

Lesung und Gespräch im Rahmen der Ausstellung "Meine Großeltern" des Planungsstabs Stadtmuseum Stuttgart

Dilek Güngör: Das Geheimnis meiner türkischen GroßmutterIn einem anatolischen Dorf liegt Großmutter Fatma im Sterben ihr Witz, ihr Pragmatismus und ihr abgründiges Geheimnis verblüffen ihre deutsche Enkelin. Die einnehmende, faszinierende Begegnung zweier unterschiedlicher Frauen. Meine Großmutter hieß Fatma. Meine andere Großmutter hieß ebenfalls Fatma und mindestens fünf meiner Cousinen. Sie alle lebten noch immer in diesem kleinen Dorf in Anatolien. Meine erste Erinnerung daran lag lange zurück: Es war dunkel und roch nach Qualm, mein Vater öffnete die Autotüre und trug mich ins Haus. Großmutter Fatma empfing uns und nahm mich auf den Arm. Am Hals roch sie nach saurem Joghurt. Nun lag Fatma im Sterben, und wir waren überstürzt aus Deutschland nach Anatolien gekommen, um Großmutter noch einmal zu sehen. Sie war seltsam vertraut und doch fremd für mich. Was sollte ich bei ihr, was wusste sie schon von mir? Nur langsam begriff ich, dass sie viele Antworten auf mein Leben kannte und auch den Schlüssel zu dem dunkelsten Kapitel unserer Familie in der Hand hielt.

Dilek Güngör Foto: Torsten LinzDilek Güngör, geboren 1972 in Schwäbisch Gmünd als Tochter türkischer Einwanderer, arbeitete nach ihrem Übersetzerstudium und dem Aufbaustudium für Journalistik von 1998 bis 2003 bei der Berliner Zeitung, für die sie bis 2006 eine wöchentliche Kolumne über die Ereignisse in ihrer deutsch-türkischen Familie schrieb, veröffentlicht in den Büchern "Unter uns" und "Ganz schön deutsch". Die wöchentlichen Kolumnen erscheinen jetzt in der Stuttgarter Zeitung. Im Sommer 2004 schloss sie außerdem in England ein Masterstudium ab. 2007 erhielt sie das Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg. Dilek Güngör lebt in Berlin und veröffentlichte 2007 mit "Das Geheimnis meiner türkischen Großmutter" ihren ersten Roman.

Pressestimmen

"Dilek Güngörs Familiengeschichten sind irrsinnig türkisch, irrsinnig deutsch und ganz einfach wunderbar." taz

"Einfach ein sehr schönes Buch, das von der Berührung zweier einander fremder Welten, von Abschieden und Lebenslügen erzählt." Süddeutsche Zeitung

"Die Reibung jener zwei Kulturen, zwischen denen Dilek Güngör groß wurde, erzeugt in all ihren Texten große Wärme." Der Spiegel

"Ein Familienroman, der mit vielen Türken-Klischees aufräumt, aber auch zeigt, wie tief verwurzelt die Traditionen in der Türkei noch sind." Berliner Morgenpost

"Die Erkenntnis, dass auch im Hintertupfingen der Türkei nicht alles so archaisch ist wie der weltgewandte Türke aus Deutschland glauben mag, lehrt Güngör mit der magisch-skurrilen Geschichte der Annäherung zwischen Zeynep aus Deutschland und ihrer sterbenden türkischen Großmutter." Main Echo

 

Informationen

Termin
Dienstag, 19. März 2013, 20 Uhr

Ort
Wilhelmspalais Stuttgart
(alte Stadtbücherei am Charlottenplatz)
Konrad-Adenauer-Straße 2
70173 Stuttgart

Eintritt
EUR 5,-/3,-*
*für DTF-Mitglieder