Stipendien- und Mentorenprogramm "Ağabey-Abla"

Programm | Bewerbung | Unterstützung | Partner | Impressionen | Kontakt

Allgemeines | Hintergrund | Elemente | Ziele | Wirkung | Auszeichnungen

Programmelemente

Mentoring

  • Die Mentoren unterrichten je nach individuellem Bedarf ihres Schülers in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch in der jeweiligen Schule.
  • Sie stehen in regelmäßigem Kontakt mit dem Klassen- bzw. Fachlehrer der Schüler, um mit ihm den Förderbedarf gezielt abzustimmen und Entwicklungen zu beobachten.
  • Darüber hinaus pflegen die Ağabeys und Ablas ein enges Verhältnis mit den betreuten Schülern, um ihnen bei außerschulischen Schwierigkeiten (wie zum Beispiel in der Familie, im Freundeskreis oder bei sonstigen persönlichen Problemen) mit Rat und Tat zu Seite zu stehen.
  • Sie unternehmen mit den Schülern außerschulische Aktivitäten, wie etwa Besuche von Stadtteilbüchereien, Museen, kulturellen Veranstaltungen und ähnlichem.
  • Außerdem halten sie engen Kontakt zur Familie der betreuten Schüler und vermitteln beispielsweise den Kontakt der Eltern zu den Lehrern des Kindes.

 

Qualifizierung und Fortbildung

  • Die Mentoren bauen ihre sozialen und pädagogischen Kompetenzen durch gezielte Fortbildungen sowie Reflexionstreffen zu projektrelevanten Themen aus.
  • Desweiteren bietet das Deutsch-Türkische Forum den Stipendiaten verschiedene Fortbildungen zur Weiterqualifizierung im persönlich- beruflichen Bereich an.

 

Elternarbeit

  • Muttersprachlich gestützte Elternabende und Elternseminare zu pädagogischen und schulischen Themen, die vom Deutsch-Türkischen Forum an den sechs Kooperationsschulen organisiert werden, ergänzen die Funktionen der Mentoren in den projektbeteiligten Familien.
  • Weitere Projekte unterstützen die Eltern auch unabhängig vom Ağabey-Abla Programm.

 

Netzwerkpflege

  • Die Vernetzung und der Austausch der Programmteilnehmer untereinander tragen entscheidend zum Erfolg des Konzeptes bei. Dazu werden sowohl aktive Stipendiaten als auch Alumni mit einbezogen.

 

Schulen

  • Die Schüler werden durch die Lehrkräfte für die Teilnahme am Programm vorgeschlagen.
  • Es finden zum Schuljahresbeginn an jeder Kooperationsschule Informationsabende statt, bei denen sich Mentoren, Eltern, Lehrer und das Projektteam näher kennenlernen.
  • Die Klassen- bzw. Fachlehrer  stehen in regelmäßigem Kontakt mit den Mentoren. Sie unterstützen die Mentoren durch Unterrichtsmaterialien und individuelle Beratungsgespräche.
  • Es findet jedes Jahr in jeder Schule muttersprachlich gestützte Elternseminare zu verschiedenen Themen statt.

 

 

Individuelle Förderung und Begleitung

Regelmäßige Fortbildungen

Zusammenarbeit mit Eltern

Austausch im Netzwerk

Förderunterricht in der Schule